Navigation

Main
Dienstleistungen
Veranstaltungen
Preise / Termine
Hunde...Hunde
über mich
Bewertungen
Wuff-News
Werbung
Videos / Audios
Zitate
Gästebuch
Impressum/Kontakt
Die neuesten Themen
» Hogwarts School auf Upjers / Upologus Welt 2
So 5 Feb - 23:11 von Admin

» Magen-/Darminfektionen
Fr 2 Sep - 17:11 von Admin

» Autoscheibe bei Hitze straffrei einschlagen ?
Sa 14 Mai - 18:52 von Admin

» Sam, dein bester Kumpel
Fr 13 Mai - 21:36 von Admin

» Krallenschneiden beim Hund (Pfotiküre :-)
Fr 13 Mai - 15:09 von Admin

» Tierschutzhunden Eingewöhnung erleichtern
Mi 16 März - 13:04 von Admin

» Regenbogenbrücke
Mo 1 Feb - 15:50 von Admin

» Suchhunde, Pettrailer - Mantrailer
Do 28 Jan - 17:02 von Admin

» Silvesterangst begegnen
So 10 Jan - 21:50 von Admin

» Hundehalter-/Sitter-Haftpflichtversicherung
Di 5 Jan - 10:33 von Admin

» Schlaf - wieviel braucht der Hund ?
So 20 Dez - 11:21 von Admin

» Streuner gehen zur Beerdigung einer alten Dame
Mo 7 Dez - 12:36 von Admin

» Kekse getreide-/glutenfrei
So 6 Dez - 20:36 von Admin

» Fieber bei Hunden
Sa 5 Dez - 13:49 von Admin

» Festtagstorte mit Hack
Do 3 Dez - 16:55 von Admin

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste

Keine

Der Rekord liegt bei 91 Benutzern am So 17 Jan - 15:44

Hunde erschnüffeln Krebs mit mehr als 90% Genauigkeit

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hunde erschnüffeln Krebs mit mehr als 90% Genauigkeit

Beitrag  Admin am Do 5 Nov - 13:49

Hunde erschnüffeln Krebs mit mehr als 90 Prozent Genauigkeit
Mit seiner Schnauze erkennt ein trainierter Hund Eierstockkrebs anhand von Gewebeproben. 

Forscher haben Hunde erfolgreich darauf trainiert, mit ihrem starken Geruchssinn verschiedene Krebsarten zu erkennen. Ziel ist die Schaffung einer „elektronischen Nase“, welche dieselben Fähigkeiten hat.


In einer Hundeschnauze befinden sich 220 Millionen Geruchszellen, beim Menschen sind es nur 50 Millionen. Daher werden Hunde seit Langem in Suchmannschaften eingesetzt. Doch jetzt häufen sich die Anzeichen dafür, dass die Tiere auch in der Medizin eingesetzt werden können.

Kleinere Studien haben längst gezeigt, dass Hunde eine Reihe von Krankheiten erschnüffeln können. Ungeklärt ist, ob die Tiere im großen Maßstab eingesetzt werden können und welche Hunderassen dafür besonders gut geeignet sind. Offene Fragen bleiben auch, wie der systematische Einsatz aussehen könnte und ob dies finanziell machbar wäre. Daher beschäftigt sich die Forschung damit, den Geruchssinn der Hunde durch Maschinen oder in chemischen Tests zu kopieren.

„Unsere Studie zeigt, dass der Einsatz von Hunden künftig eine echte klinische Chance darstellen könnte, wenn er zusammen mit gebräuchlichen diagnostischen Geräten geschieht“, zitiert der Nachrichtendienst Bloomberg den Studienautor Gian Luigi Taverna. Die größte jemals durchgeführte Studie zur Krebserkennung mithilfe von Hunden fand heraus, dass die gut trainierten Tiere Prostatakrebs mit einer Genauigkeit von 98 Prozent erkennen konnten. Dazu hatten sie an Urinproben geschnüffelt.

Mehr lesen: DTN


 


Unseren News-Radar kostenlos per E-Mail erhalten?
 
kostenl. Radar
avatar
Admin
Admin
Admin

Pfötchenpunkte : 74

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten