Navigation

Main
Dienstleistungen
Veranstaltungen
Preise / Termine
Hunde...Hunde
über mich
Wuff-News
Werbung
Videos / Audios
Zitate
Gästebuch
Impressum/Kontakt
Die neuesten Themen
» Hogwarts School auf Upjers / Upologus Welt 2
So 5 Feb - 23:11 von Admin

» Magen-/Darminfektionen
Fr 2 Sep - 17:11 von Admin

» Autoscheibe bei Hitze straffrei einschlagen ?
Sa 14 Mai - 18:52 von Admin

» Sam, dein bester Kumpel
Fr 13 Mai - 21:36 von Admin

» Krallenschneiden beim Hund (Pfotiküre :-)
Fr 13 Mai - 15:09 von Admin

» Tierschutzhunden Eingewöhnung erleichtern
Mi 16 März - 13:04 von Admin

» Regenbogenbrücke
Mo 1 Feb - 15:50 von Admin

» Suchhunde, Pettrailer - Mantrailer
Do 28 Jan - 17:02 von Admin

» Silvesterangst begegnen
So 10 Jan - 21:50 von Admin

» Hundehalter-/Sitter-Haftpflichtversicherung
Di 5 Jan - 10:33 von Admin

» Schlaf - wieviel braucht der Hund ?
So 20 Dez - 11:21 von Admin

» Streuner gehen zur Beerdigung einer alten Dame
Mo 7 Dez - 12:36 von Admin

» Kekse getreide-/glutenfrei
So 6 Dez - 20:36 von Admin

» Fieber bei Hunden
Sa 5 Dez - 13:49 von Admin

» Festtagstorte mit Hack
Do 3 Dez - 16:55 von Admin

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Silvesterangst begegnen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Dogcare4u :: Themen :: Wuff-News :: S

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Silvesterangst begegnen

Beitrag  Admin am Di 1 Dez - 11:46

Silvesterangst begegnen



Alle Jahre wieder 
Der Jahreswechsel ist für uns Menschen meist eine schöne Zeit, doch für Hunde kann er zum Alptraum werden. Viele fürchten die Knallerei – und das nicht nur direkt beim Feuerwerk, sondern auch an den Tagen vor und nach Silvester. Damit Sie und Ihr Hund Silvester gut oder zumindest besser als sonst überstehen, haben wir hier ein paar Tipps zusammengestellt.

Ihr Hund hat bislang keine Angst vor der Knallerei? Sie glückliche(r). Schon mit wenig Aufwand können Sie dafür sorgen, dass das auch so bleibt. 
Oder wissen Sie noch nicht, wie Ihr Hund reagiert, weil er das erste Mal Silvester bei Ihnen erlebt? Dann warten Sie nicht darauf, dass das sprichwörtliche Kind in den Brunnen fällt, sondern sorgen Sie vor. Nach dem Motto "Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck" haben Sie es in der Hand, dass Ihrem Hund Silvester in guter Erinnerung bleibt und er es jetzt und künftig angstfrei übersteht. 

Vor und nach Silvester
- Sobald die ersten Knaller sich ankündigen, lassen Sie Ihren Hund beim Spaziergang sicherheitshalber an der Leine und sichern Sie ihn besonders gut (fluchtsicheres Geschirr) oder doppelt (mit 2 Leinen: 1 am Halsband, 1 am Geschirr), falls Sie vor Schreck eine Hand loslassen sollten. Die Leine stellt Ihren verlängerten Arm dar, der Ihren Hund schützt und verhindert, dass er erschrickt und in Panik wegrennt. 

gibt es bereits ab € 19,-- 

- Wählen Sie Gassizeiten und –orte, die weitgehend knallfrei sind. 

- Vorsicht auch bei offenen Haustüren, Gartentoren usw. Auch ein bislang furchtloser Hund kann sich plötzlich erschrecken und in Panik geraten, wenn direkt in seiner Nähe ein Knaller losgeht. Am besten bereits in Haus/Wohnung anleinen.

- Bei Angsthasen beginnt die Anspannung bereits Tage vor Silvester, wenn die ersten Raketen und Knaller gezündet werden.

- Wenn Ihr Hund an den „Knalltagen“ (natürlich niemals in der Silvesternacht! siehe unten) wirklich mal alleine bleiben MUSS und bei Ihnen viel geknallt wird: Ein eingeschaltetes Radio hilft dabei, das gelegentliche Knallen draußen zu dämpfen.

- Wenn es knallt und Ihr Hund unruhig wird, tun Sie erfreut, signalisieren Sie „Alles prima!“ und lassen ein Leckerchen springen. Ihr Hund verknüpft so, dass es sogar nett sein kann, wenn es ab und an mal knallt.

Silvester (vor und um Mitternacht)
- Gehen Sie rechtzeitig und ausgiebig Gassi, wenn es noch (oder wieder) ruhig ist.

- Lassen Sie Ihren Hund natürlich niemals alleine. 

- Zeigt der Hund am Silvesterabend lediglich leichte Unruhe, sollten Halter diese (nur in dem Fall!) so weit wie möglich ignorieren. Denn beachten Sie Ihren Hund aufgrund seiner Angst, besteht die Gefahr, dass Sie sein Verhalten verstärken. Trösten und gutes Zureden sind menschliche Verhaltensweisen, die ein Hund so nicht versteht und als Bestätigung seiner Unsicherheit deuten kann. Bei Angst siehe weiter unten.

- Nehmen Sie den Hund keinesfalls zum Feuerwerk mit nach draußen! Stattdessen bleibt immer jemand im Haus und kümmert sich um ihn.

- Während es draußen böllert, zischt und pfeift, regnet es drinnen inzwischen Leckerchen - je lauter, desto mehr (Kauen und Schlucken beruhigen). 

- Weil Denken vor Panik schützt (das Gehirn kann nicht gleichzeitig denken und stark emotional reagieren), darf Ihr Hund auch gerne seine Lieblingsspiele spielen oder Lieblingstricks zeigen, während draußen das Feuerwerk hochgeht. 

- Wenn Sie dabei demonstrativ bester Stimmung sind und dazu noch äußerst spendabel mit Belohnungen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihr Hund die Zeit des Feuerwerks gut übersteht und keine Ängste entwickelt.

- Ein laufendes Radio/Fernseher und heruntergelassene Rolladen (zugezogene Gardinen) mildern  die Reize von außen.

Panikschieber
Raketen und Silvesterknaller sorgen in vielen Haushalten Jahr für Jahr aber auch für Stress pur in der Hundeseele. Hunde, denen die Geräusche zu Silvester Angst machen, sind gestresst bis total in Panik.

Weit geöffnete Augen, geduckte Körperhaltung, eingeklemmte Rute, Beschwichtigungssignale, Zittern am ganzen Körper, Flucht in dunkle, geschützte Bereiche der Wohnung...

Es kursieren immer noch Gerüchte, man dürfe den Hund nicht trösten und müsse seine Angst ignorieren, um sie nicht noch zu verstärken. Im Gegenteil: bei Angsthunden wäre das fatal. Unter der Voraussetzung, dass Sie selbst gelassen und optimistisch dabei bleiben, tut Ihrem Hund Ihre Nähe und Zuwendung sogar sehr gut und Streicheleinheiten trösten seine Seele. Werden Sie für ihn zum Fels in der Brandung.
Ignorieren Sie Ihren angstvollen oder panischen Hund in seiner Not, wie es teilweise empfohlen wird, lernt er daraus nur eins: "Im Ernstfall steht mein Menschen mir nicht bei".

Ist die Angst vor Silvester erfahrungsgemäß so stark wie gerade beschrieben (der Hund zittert, hechelt, läuft ruhelos durch die Wohnung oder bekommt Verdauungsprobleme aufgrund des Stresses, sollten Sie professionelle Hilfe hinzuziehen. Experten empfehlen in solchen Fällen eine langfristige Verhaltenstherapie, die eine Geräuschangst des Hundes löst. 

Wenn Ihr Hund sich gerne zurückziehen möchte, dann geben Sie ihm Zugang zu seinem Lieblingsort: sei es im Keller, in einem Raum abseits des Lärms, in der Badewanne, unter dem Bett oder sogar unter der Bettdecke.
Gleichzeitig sollte er jedoch die Nähe zu Ihnen spüren und Körperkontakt aufnehmen dürfen. Ein Spiel zwischendurch kann für Ablenkung sorgen. 

Nehmen Sie die Ängste Ihres Hundes ernst! Angst fühlt sich für Hunde genau so schrecklich an wie für uns Menschen. Tun Sie alles, was Ihrem Hund hilft, sich besser zu fühlen! 

Alternative
wäre Silvester an einem ruhige(re)n Ort, an dem es wenige oder keine Raketen und Knaller gibt. Auf Sylt oder Amrum z.B. sowie in einigen Städten (z.B. Goslar, St. Peter Ording) besteht ein Abbrennverbot für Feuerwerkskörper. 
Sie können dem Stress aber auch entfliehen, indem Sie sich mit Ihrem Hund rechtzeitig vor 24:00 ins Auto setzen und mit laufendem Radio an einen ruhigen Ort oder auf die Autobahn fahren und erst zurück kommen, wenn der Spuk vorbei ist.

Hilfsmittel
- In der Homöopathie finden sich eine Reihe von Mitteln, die auf den Hund angstlösend wirken. Die Verabreichung sollte jedoch nur nach Absprache mit einem Homöopathen erfolgen. 

- Auch synthetische Pheromone (z.B. ADAPTIL, erhältlich beim Tierarzt) sollen eine schnell beruhigende und stresslindernde Wirkung auf den Hund haben, ohne zu sedieren. Gibt es als Tabletten und Verdampfer.

- Vom Einsatz sedierender Arzneimittel, die eine Ruhigstellung des Hundes bewirken, raten gute Tierärzte ab. Wir raten: 
Finger weg von Acepromazin
(enthalten z.B. in: Calmivet, Prequillan, Vetranquil, Sedalin)!
Der Hund wird hier zwar äußerlich ruhiggestellt, empfindet aber weiterhin Angst, die sich im Zustand einer eingeschränkten Bewegungsfähigkeit noch steigern kann, den es werden nur seine Muskeln ruhiggestellt, so dass er nicht reagieren kann.
Das ist so als würde man während einer OP alles mitbekommen, aber nicht in der Lage sein, sich mitzuteilen oder zu flüchten, weil man Angst hat.

- Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund extrem panisch reagieren wird, dann sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Tierarzt über die Gabe eines Beruhigungsmittels. Es gibt sanfte Mittel, z.B. auf pflanzlicher oder Milcheiweiß-Basis und – speziell für die „harten Fälle“ – auch hochwirksame medizinische Mittel, die entspannen. Betreiben Sie niemals Selbstmedikation, denn es gibt z.B. Beruhigungsmittel, die lediglich die Muskeln entspannen, aber kaum angstlösend sind (im Panikfall eine Katastrophe: denn stellen Sie sich vor, Sie hätten panische Angst und könnten sich nicht bewegen…).

- Auch regelmäßige Körperarbeit wie z.B. TellingtonTouch oder Canine Bowen, aber auch das Gewöhnen an das Tragen eines „Thundershirts“ können Verbesserung bringen.

- Häufig werden bei Geräuschangst CDs empfohlen, die durch das Abspielen typischer Feuerwerks-Geräusche eine schrittweise Desensibilisierung des Hundes bewirken sollen. Diese eignet sich nicht als Soforthilfe, sondern ist längerfristig einzusetzen. Der Erfolg ist jedoch nur mäßig, da die Frequenzen der abgespielten Geräusche denen eines tatsächlichen Feuerwerks nicht entsprechen. Keine Aufnahmetechnik der Welt kann die Frequenzen und Schwingungen, die ein Donner bei Gewitter oder der Knall eines großen Böllers mitbringen.

- Wir haben gute Erfahrungen mit Bach-Blüten gemacht. Sie sind aber auch nicht als Soforthilfe geeignet, sondern müssen ihre Wirkung über 3-4 Wochen aufbauen. Deshalb am besten sofort damit beginnen.
Hier unsere Mischung: Bewährte Mischungen

Wir wünschen einen entspannte(re)n nächsten Jahreswechsel!

Ursula M. Weiss
01.12. 2015


 


Unseren News-Radar kostenlos per E-Mail erhalten?
 
kostenl. Radar
avatar
Admin
Admin
Admin

Pfötchenpunkte : 74

Nach oben Nach unten

Traurige Bilanz Silvester 2015/16

Beitrag  Admin am So 10 Jan - 21:50

Silvester ist vorbei, und hier ist - trotz aller Warnungen und Tipps, die im Internet kursieren, - die traurige Bilanz:



In der Hoffnung, dass daraus kommendes Silvester die richtigen Konsequenzen gezogen werden:

  1. Mind. 1 Woche vor und 1 Woche nach Silvester den Hund nicht mehr von der Leine lassen - auch nicht "mal eben schnell im Garten Bein heben" !!
  2. Im Gegenteil: Gegenden meiden, wo oft geknallt wird.
  3. Doppelt sichern - entweder mit 2 Leinen (1 am Halsband, 1 am Geschirr) oder Bauchgurt) oder mit 2 Leinen an ausbruchsicherem Geschirr, was preiswert zu bekommen ist, (1 in der Hand, 1 um den Bauch). Man selbst erschrickt sich genauso wie der Hund, und es ist nicht selten, dass man dabei die Leine loslässt.


 


Unseren News-Radar kostenlos per E-Mail erhalten?
 
kostenl. Radar
avatar
Admin
Admin
Admin

Pfötchenpunkte : 74

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Dogcare4u :: Themen :: Wuff-News :: S

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten